Der Netzofant macht Kinder fit fürs Internet - genuin4

  • 0
  • Oktober 26, 2011

Bild mit Erlaubnis des Netzofanten

Souveräner, sicherer und gefahrloser Umgang mit dem Internet ist für Kinder extrem wichtig. Ohne entsprechendes Wissen laufen Sie Gefahr, sich in den Tiefen des Netzes zu verlieren und an dunklen Ecken wieder aufzutauchen.  Dennoch findet bislang kaum entsprechender Unterricht an Grundschulen statt. In dem Alter, in dem die ersten Online-Erfahrungen gemacht werden. Das zu ändern hat sich ein CSR Projekt der Unternehmen Result und Neolog Consulting auf die Fahnen geschrieben.

Beide Unternehmen haben das Projekt „netzofant: Medienkompetenz für Pänz“ ins Leben gerufen und möchten sich dafür einsetzen, dass Medienerziehung fester Bestandteil der Lehrpläne von Grundschulen wird. Um dieses Ziel zu erreichen, veranstaltet Netzofant Informationsabende für Eltern und Lehrer interessierter Grundschulen und hat einen Lehrplan über zehn Doppelstunden entwickelt. Ziel der Unterrichtsreihe ist es, einen souveränen, sicheren und gefahrlosen Umgang mit dem Internet zu vermitteln.

Dabei geht es um Fragen wie:

  • Was ist das Internet, wofür kann man es nutzen und wie funktioniert das überhaupt?
  • Wie schütze ich mich, meine Daten und meine Privatsphäre?
  • Welche Seiten und soziale Netzwerke sind kindgerecht sicher für Kinder?
  • Wie kann ich das Internet einsetzen, um zu recherchieren und zu lernen?
  • Wie viel Zeit im Netz ist okay?

Das Wissen vermitteln pädagogisch geschulte Mitarbeiter der Firmen Result und Neolog. Sie arbeiten seit Jahren mit, im, für und über das Internet und sind selber Eltern.

Erste Station des Netzofant ist ab Mitte November die Gemeinschaftsgrundschule in Kürten Ople. Eltern und Lehrer, die Interesse haben, den Netzofanten an ihre Schule zu holen, können sich auf www.netzofant.de oder auf der Facebookseite des Netzofanten weiter informieren.

Disclosure: Die @punktefrau Christine Heller ist nicht nur PR-Frau von Result und Neolog Consulting, sondern gleichzeitig meine bessere Hälfte. Der Beitrag hier wäre allerdings auch erschienen, wenn dem nicht so wäre. Das ist nämlich ein tolles und wichtiges Projekt.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Privacy Policy Settings